Vitamin B12 Mangel Ursachen



Unser Körper kann Vitamin B12 (Cobalamin) nicht selbst herstellen, es muss mit der Nahrung von außen zugeführt werden. Vitamin B12 kommt vor allem in tierischer Nahrung vor, in Fleisch, Eigelb, Milch und Käse.

Die Ursachen von Vitamin B12 Mangel

Vitamin B12 Mangel UrsachenEine rein vegetarische Ernährung, die kein Vitamin B 12 enthält, bestimmte Magen- und Darmerkrankungen (Zöliakie, Morbus Crohn), die die Assimilation des Vitamins im Darm verhindern oder vererbte genetische Defekte führen zu Mangelerscheinungen. Für eine Aufnahme des Vitamins B12 ist ausreichend Magensäure erforderlich. Das Vitamin muss sich an einen so genannten Intrinsic Faktor binden, der nur in einer gesunden Magenschleimhaut in ausreichender Menge vorkommt. Bei Magenschleimentzündungen oder der Besiedelung der Magenschleimhaut durch Helicobakter Bakterien werden nicht ausreichend Intrinsic Faktoren gebildet und die Aufnahme des Vitamins im Darm wird gehemmt. Medikamente, die die Säureproduktion hemmen, verhindern damit auch die Resorption des Vitamins B12. Die Einnahme von Antibiotika, Antikonzeptiva, Cortison und bestimmten Diabetes-Medikamenten zeigen den gleichen Effekt.

Funktion des Vitamins B12 im Körper

Vitamin B12 spielt eine wesentliche Rolle bei der Bildung der roten Blutkörperchen, der DNA-Synthese und der Gesunderhaltung des Nervensystems. Die Folgen von Vitamin B12 Mangel sind nervöse Störungen, Beeinträchtigungen im psychischen Bereich sowie des Eiweiß- und Fettstoffwechsels. Vitamin B12 hilft auch bei der Erhaltung der schützenden Myelinschicht der Nervenzellen mit. Ein Mangel führt zur Zerstörung dieser Schicht, was schwere Nervenstörungen und Nervenkrankheiten, wie beispielsweise multiple Sklerose, mit sich bringen kann.

Diagnostik und Symptome

Die Folgen von Vitamin B12 Mangel zeigen sich in folgenden Symptomen: Nervosität, Antriebsschwäche, starke Müdigkeit und Lustlosigkeit, Vergesslichkeit und Gedächtnisschwund, Depressionen, Entzündungen der Schleimhaut im Mundbereich, starker Körpergeruch sowie ein Taubheitsgefühl in Armen und Beinen durch die Beeinträchtigungen der Nervenzellen in den Muskeln. Selbst Stottern kann u.U. ein Symptom und Folge eines Vitamin B12 Mangels sein.

Es dauert mehrere Jahre, bis sich ein Vitamin B12 Mangel manifestiert und die ersten Symptome sichtbar werden. Vitamin B12 wird in der Leber gespeichert. Bei ungenügender Zufuhr von außen werden die Vitaminspeicher in der Leber angezapft und geleert. Taubheitsgefühle und Prickeln in den Gliedmaßen sowie Lähmungserscheinungen und Gehbeschwerden können auf einen Vitamin B12 Mangel hinweisen. Die Diagnostik ist für den Arzt nicht immer leicht, da die Symptome auch auf andere Krankheiten hinweisen können.

Lebensmittel, die reich an Vitamin B12 sind

Viel Vitamin B12 ist beispielsweise in Leber (auch Lebertran), Milchprodukten, Fleisch, Algen, Mungobohnensprossen und Bierhefe enthalten. Bierhefe wird oftmals als Nahrungsergänzungsmittel empfohlen, da die Mikroorganismen der Hefe das Vitamin synthetisieren können.

Vitamin B12 kann durch Medikamente zugeführt werden. Beruht der Vitamin B12 Mangel jedoch auf einer Malabsorption, beispielsweise bei bestimmten Magenschleimhaut- und Darmerkrankungen, Wurmbefall, Hepatitis oder bei längerer Einnahme von Antibiotika und Säureblockern, hilft die orale Zufuhr von Vitamin B12 nicht. In diesem Fall muss Vitamin B12 intramuskulär gespritzt werden, um es für den Körper verwertbar zu machen.

Erhöhter Bedarf an Vitamin B12

Ein erhöhter Bedarf an Vitamin B12 in der Schwangerschaft, aber auch ein erhöhter Konsum an Kaffee, Tee und Alkohol zehren die Vitamin B12 Vorräte auf und können Ursachen von Vitamin B12 Mangel sein. Alkoholkranke leiden oft unter einem Vitamin B12 Mangel, was mit Gedächtnisausfall, gesteigerter Reizbarkeit, Unkonzentriertheit und Leistungsabfall einhergeht. Der Abbau von Alkohol verbraucht nicht nur viel Vitamin B12, sondern erschwert auch die Resorption im Darm.